Erster Vollmond im Januar 2018 – Lamia

Im Januar 2018 bekommen wir zwei Vollmonde, beide Supermonde, also erdnah in der Umlaufbahn. Das kann man an der Größe der Erscheinung des Vollmondes bemerken. Der zweite Januarvollmond wird dann ein sogenannter Blauer Mond, Blue Moon, noch dazu eine totale Eklipse (Mondfinsternis), da er nahe des Mondknotens stattfinden wird.

Aber zunächst einmal der Krebs-Vollmond zu Beginn des Monats, am 3. Januar 2018. Er steht auf 11°37 im Krebs, der Sonne im Steinbock gegenüber.

Auffällig ist die Drachenfigur, in die er eingebunden ist, ein großes Wassertrigon verbindet Mond, Mars/Jupiter und Neptun und bindet über ein kleines Talentdreieck auch die Sonne ein. Das ist ein Indikator für stabile emotionale Beziehungen ohne große Spannungen, denn selbst die Sonne-Mond-Opposition, die  ist durch so viel Harmonie unter Kontrolle. Normalerweise ist dies ein klassischer Aspekt für männlich-weibliche Gegensätze, ist doch der Mond im eigenen Zeichen ein Symbol für das Urweiblich-Mütterliche und die männlich-vernünftige Sonne im Steinbock ein wahrer Patriarch, noch dazu unterstützt durch ein Steibock-Stellium von Saturn, Lilith, Pluto und Venus. Durch die freundliche Umspülung mit positiven Emotionen aus den Wasserhäusern ist die Akzeptanz für diesen Gegensatz groß. Sagen wir, das Weibliche hat hier viel Verständnis für die emotionalen Limitierungen des Männlichen, kann dies vielleicht sogar ausgleichen, oder Hilfe und Anleitung zur Überwindung anbieten.

Archetypen beschreiben Seelenanteile, die jeder Mensch in sich trägt, niemand ist auf eine (einseitige) Rolle festgelegt. Der Konflikt, oder in diesem Fall die Überwältigung des Männlichen durch das Weibliche findet also nicht nur im Äußeren statt, sondern auch im Inneren des Menschen, besonders, wenn die Konstellation eigene Horoskopfaktoren berührt.

Jupiter im Skorpion und Neptun in den Fischen, das sind zwei Glücksplaneten, die auf unterschiedlichen Ebenen das Vollmondgewässer beleben. Jupiter ist der alte Herrscher der Fische, bevor man Neptun entdeckte, sie stehen sich also ohnehin sehr nahe.  Jupiter wird mit irdischem Glück, wenn auch mithilfe der Religion, der Rückverbindung an das Selbst, verbunden. Neptun dagegen steht für das spirituelle, übernatürliche Glück des All-Eins-Seins, und das ganz besonders in seinem Zeichen, den Fischen. Jupiter im Skorpion dagegen geht in die Tiefe, ja in die Abgründe der allzu menschlichen Emotionen und lotet diese aus. Im Dreiklang mit dem Mond im eigenen Wasserzeichen Krebs, der unter Umständen seinen subjektiven Gefühlen erliegt, schwappt hier das Wasser der Gefühle und Emotionen nur so hin und her. Von Verschmelzungswünschen (Neptun/Fische) über Nestbauambitionen (Mond/Krebs), emotionale Manipulation und Eifersucht (Mars/Jupiter/Skorpion) ist alles drin.

Traditionsgemäß werden Trigone und Sextile rein positiv bewertet, da sie Planeten harmonisch miteinander verbinden. Tatsächlich kann zu viel Harmonie aber auch zu viel des Guten werden, wenn nicht genügend Gegengewicht da ist, das für harmonischen Ausgleich sorgt.  Für den Kontrapunkt. Aber das geballte Steinbock-Stellium, das in Kürze noch durch Merkur verstärkt wird, ist ein wahres Schwergewicht. Wie der Schwerpunkt eines Stehaufmännchens, der die Ordnung und richtige Ausrichtung immer wieder herstellt, wenn die Wasser des großen Trigons ungehindert hin- und herschwappen. Das Stellium ist wie ein Anker für ein Schiff auf den Wellen des Meeres. Wie Kiel und Ruder, die die Richtung der Fahrt bestimmen.

Interessant ist, dass Venus, zur Zeit nahe der Sonne, auch noch im kommenden Vollmond in Opposition zum Mond steht. Das sind zwei weibliche Prinzipien, die hier gegeneinander stehen: das Mütterliche und das Verführerische.  Ehefrau und Mutter im Gegensatz zur Geliebten.  Die Mutter in ihrem Element, dem Krebs, die Geliebte im harten, konzentrierten Steinbock, nicht gerade ihr Domizil. Venus im Steinbock wird zu einer Einzelgängerin, die im positiven Fall ihre Kreativität konzentriert zum Ausdruck bringt. Im negativen, bzw. noch unausgereiften Falle erstickt sie ihre Kreativität aber schon im Keim. Aus einer überkritischen Haltung heraus.  Kritisch sich selbst und anderen gegenüber, bewertend, urteilend. Das kann über einen anstrengenden Perfektionismus hinaus zu Höchstleistungen herausfordern, der Reibungsverlust ist möglicherweise immens. Eine Geliebte in dieser Konstellation mag schwanken zwischen Minderwertigkeitsgefühlen, dem Gefühl des Ungeliebtseins und Depressionen auf der einen Seite und größten Anstrengungen, attraktiv zu wirken, auf der anderen Seite.  Ein Symbol für Venus im Steinbock ist auch die Witwe, die einen großen Verlust betrauert. Wobei der Verlust nicht nur ein Mann sein kann, sondern auch ihre Talente, die unter der Schwere der (Selbst-)kontrolle verschüttet wurden. Selbstkontrolle, die Konjunktion der Venus zur Sonne im Steinbock. Schönheit, ein weiteres Talent der Venus, stellt sie hier kritisch in Frage, in mehrfacher Hinsicht: bin ich schön? Ist Schönheit überhaupt ein Wert, wo sie doch so vergänglich ist? Was kann man tun um sie möglichst lang zu erhalten?

Mysterious woman in black: Elizabeth Poles, a U.S. Army veteran, mother of two and a widow from Motts, Alabama…

Lilith, noch eine weibliche Horoskopfigur, ist auch im Steinbock, nahe dem Saturn, der frisch in sein eigenes Zeichen eingetreten ist. Im unterdrückten Zustand kann sie hier zu leidenschaftlichen Ausbrüchen neigen, da sie sich als Opfer der Umstände (Steinbock) fühlt. Opfer der Erziehung, der Übermutter oder des Übervaters, des Schulsystems, der Gruppenzwänge, etc. etc… Auch sie muss hier durch eine Phase des Alleinseins, der Zurückgezogenheit, der Einsamkeit, um ihre wahre Stärke zu entdecken: echte Führungseigenschaften. In der Führungsrolle muss man sich von der Beurteilung durch die Gruppe unabhängig machen. Man muss auch unpopuläre Entscheidungen fällen können, wenn es dem größeren Ganzen dient. Dafür ist die Zeit der Klausur, des Exils in der Wüste ein hervorragender Lehrer. Man lernt dort, sich zu lösen von den Meinungen der anderen, man findet zu sich selbst, zu seinem inneren Wesenskern. Eingebunden in die große Wasserfigur im Vollmondhoroskop muss man sich nun auch lösen von Gefühlen und Emotionen der anderen, oder solchen, die durch andere induziert werden, z.B. Schuldgefühle, emotionale Erpressung, Manipulation etc. Wer Opfer solcher Manipulationen geworden ist, hat diese Methoden oft selbst internalisiert. Auch dieses gilt es jetzt, aufzuspüren und aufzugeben. Loslassen.

Schauen wir einmal auf die Asteroiden, die einem Horoskop immer weitere, detailreiche Facetten und oft eine „story line“ geben: Beim Mond steht Lomia, vermutlich benannt nach der wunderschönen libyschen Königin Lamia. Sie ist die Tochter von Poseidon (Neptun) und Libya, einer Gottheit, nach der die nordafrikanische Küste benannt ist. Zeus verliebte sich in Lamia und zeugte einen Sohn mit ihr. Zeus Ehefrau, die eifersüchtige Hera, hat aus Rache Lamias Sohn getötet. Diese wurde darauf zu einem Dämon mit Medusenhaupt und Schlangenattributen und tötete, ja verschlang die Kinder anderer Mütter. Es heißt, sie konnte nicht mehr schlafen und war verdammt, mit offenen Augen die Bilder ihres Verlustes wieder und wieder zu sehen. Zeus, der Mitleid mit ihr hatte, gab ihr die Fähigkeit, ihre Augäpfel herauszunehmen, so dass sie endlich Ruhe fand. Mit dieser Gabe gingen seherische Kräfte einher.

Hier schließt sich der Kreis von der Krebsvollmond-Übermutter zu Venus (der Geliebten) und Lilith (dem Dämon) gegenüber im Steinbock. Lamia, deren Sohn durch die eifersüchtige Hera getötet wurde, internalisiert diese Schreckensmethode und wendet sie nun selbst wieder und wieder an, zum Dämon geworden. Kinder fressen ist unter anderem ein Bild dafür, dass man seine Talente, seine Kreativität im Keim erstickt. Lamia tötet sogar die Talente anderer Mütter. Will heißen, die übermäßige Kritik und Verurteilung, die einst sie selbst traf, lässt sie nun an anderen aus. Eine Methode, wie man eigenen Verlust, oder eigenes Nichtzulassenkönnen an anderen abreagieren kann. Aber der Schmerz ist dadurch ja nicht weg, sondern nur perpetuiert, verfestigt, ins unendliche fortgesetzt. Und andere werden unselig gebunden mit hineingezogen. Der Dämon Lamia wird in Griechenland mit Vampiren in Verbindung gebracht. Ein Hinweis auf die parasitische Art, mit der ein solcher innerer Dämon anderen Energie rauben kann.

Erst das (symbolische) Herausnehmen der Augäpfel erlaubt ihr, sich von ihrem Schmerz innerlich zu distanzieren, Abstand zu gewinnen, loszulassen. Hier resoniert Lilith im Steinbock!

Die anderen Charaktere der Geschichte finden sich auch im Horoskop: Hera, passenderweise im leidenschaftlichen, aber auch eifersüchtigen Skorpion in der Nähe von Mars und Jupiter (Zeus).  Poseidon und Libya, Lamias Eltern finden sich auch, Poseidon bei Jupiter im Skorpion, Libya bei der Sonne. Neptun, der römische Poseidon, und Jupiter, der römische Zeus stecken in dem großen Wassertrigon, spielt sich die ganze Geschichte doch an der (libyschen) Küste, also in Wassernähe ab, ein Spiel der Gefühle und Emotionen.

Lamia hatte noch eine Tochter, die erste Sibylle. Sibyllen sind Seherinnen, die ungefragt, aber immer verklausuliert die Zukunft voraussagen und warnen.  Selbst Sibylle findet sich in der Horoskopfigur, gerade noch im Schützen, nahe Saturn, der diesen gerade verlassen hat.

Man könnte interpretieren, dass das Herausnehmen der Augäpfel, also das Loslassen der alten Zwänge , das Loslassen der Opferposition, dazu führt, dass altes Leid in eine Stärke umgewandelt werden kann, nämlich eine Nähe zu sich selbst, zu seinem eigenen Lebensweg, dessen Bestimmung man nun erkennt. Auch wenn es schwierig sein mag, dies den anderen zu vermitteln (verklausulierte Prophezeiung). Das macht aber nichts, denn niemand, außer man selbst, muss/kann diesen Weg gehen.

Die verklausulierte Sibylle ist aber auch ein Bild dafür, dass man sich eben nicht direkt auszudrücken wagt, sondern vielleicht von hinten durch die Brust ins Auge. „Braucht du den Zucker noch“ wenn man meint „gibst Du mir bitte den Zucker“. Sich selbst überbescheiden hintenan stellend, statt selbstverständlich ein gleichberechtigter Mitmensch zu sein. Krallen gestutzt. Und doch in den anderen verkrallt, nicht loslassen könnend, weil man sich nicht aus der Abhängigkeit befreien konnte, nicht erwachsen werden konnte.

Eine Chinesin stillt ein Baby mit einer Botschaft.

Dalai Lama mit seiner Mutter

Das ist das sabische Symbol des Mondes. In anderen Abwandlungen des Symbols ist die Chinesin verklärt, oder auch das Baby. Bei Dane Rhudyar ist das Baby sogar die Reinkarnation eines großen Lehrers. Das ist noch einmal ein Zirkelschluss: Die Mutter (Krebs) stillt eine alte (Steinbock) Seele. Auch wenn das Baby ganz neu in der Welt und noch hilflos und abhängig ist, trägt es doch die ganze Weisheit seines (vergangenen und zukünftigen) Lebensweges schon in sich. Paradox, wenn die (Über-)Mutter nicht erkennen sollte, dass das Baby ihr womöglich überlegen ist, es kann sich ja noch nicht ausdrücken (Sibylle). Irgendwann muss das Mütterliche zurücktreten und er Entwicklung des Kindes Raum zur Entfaltung geben. Ohne eifersüchtiges Wachen, Nesthocken oder gar krankhaft-symbiotischer Eltern-Kind-Beziehung, was im Babyalter gerade noch angemessen war.

Für das Stellium im Steinbock wähle ich das sabische Symbol seines Herrschers Saturn aus: Drei Rosettenfenster in einer gotischen Kirche, eines davon im Krieg zerstört. Kirche und Religion versprachen Schutz gegen das Böse. Nun ist dieses Symbol durch äußere Gewalt zerstört. Ein Verlust von Vertrauen und Hoffnung kann damit einhergehen.  Andererseits ist die Kirche auch wieder ein Symbol für das Aufgehobensein in einer Gemeinschaft, in der Familie. Mutter Kirche, Vater Staat.  Wenn diese, bzw. deren Insignien lädiert sind, kann man über den Verlust trauern, oder, nach einer angemessenen Zeit, das Leben in seine eigenen Hände nehmen und seinen eigenen, erwachsenen Weg gehen.

Die Tarotkarten für den Vollmond sind der Hohepriester und die Kunst, in manchen Decks auch die Mäßigung genannt.

Der Hohepriester ist ein schönes Symbol, das mit dem sabischen Symbol des reinkarnierten Lehrers korrespondiert: innerhalb der Konturen der äußeren Figur des Priesters sieht man bei Frieda Harris ein kleines Kind oder gar Baby. Hier sieht man die Weisheit des Kindes über seinen eigenen Weg, die man als Erwachsener wieder heben muss, nachdem man sich eine Zeitlang in die Macht und Obhut der Eltern (oder übergeordneten Institutionen) gegeben hat. Selbsterkenntnis, die Rückbindung an das eigene Selbst, das ist Re-Ligio. Sich um sich selbst gut zu kümmern ist nicht egoistisch oder verwerflich, sondern natürlich und erstrebenswert. Sich lösen von Manipulationen von aussen. Aber auch lösen von selbst ausgeführten Manipulationen (emotionalen Erpressungen etc.), die nur Ausdruck dessen sind, dass man sich nicht allein glücklich machen kann, sondern auch noch im Erwachsenenalter von anderen nachgepampert werden muss. Möglich, dass dieser Weg streckenweise einsam ist, das Ergebnis ist aber ein inneres, stabiles, und jederzeit herstellbares Glück, dass vom Verhalten anderer gänzlich unabhängig und dadurch quasi unzerstörbar ist.

Die Kunst rührt Feuer und Wasser in ihrem Zauberkessel zusammen, eigentlich unvereinbare Elemente. Jupiter ist gerade Feuer im Skorpionwasser. Mars auch.  Da Mars der alte Herrscher des Skorpions ist, muss es eine Kunst geben, die Elemente zu vereinigen. Das ist die Entwicklung des Skorpions von der dämonischen Schlange (Lilith, Lamia) zum erlösten, weitsichtigen, zielsicheren Adler, der sich frei in die Lüfte hebt, wenn er denn die Augen einmal von der brodelnden, skorpionischen Ursuppe der zwanghaften Emotionen und Bindungen lassen kann….

Grämt euch nicht, wenn ihr irgendwo unerlöst festzustecken glaubt. Man muss durch diese Erfahrungen hindurchgehen, um sie erlösen zu können. Alles hat seinen Sinn und seine Zeit. Dieser Vollmond wirft ein Licht auf alle Phasen und Aspekte!

Viel Spaß beim Entdecken, Loslassen und Erlösen! Und wenn das warme Wasserbad gerade dran ist, genießt es. Aber Vorsicht, nicht das jemand langsam die Temperatur hochdreht, und ihr nicht bemerkt, wie ihr klammheimlich weichgekocht werdet 🙂

Boiling frog/Jasper Oostland

Alles Gute im Neuen Jahr wünsche ich euch!


En netter Vortrag zum Thema:

Advertisements

Deine Meinung ist willkommen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s