Widderneumond im April 2019 – Medusenhäupter

Der Neumond findet diesmal, am 5. April, mitten im Widder statt.  Nach dem verträumten Fische-Neptun-Neumond im März geht es diesmal um Action! Aber Vorsicht, Merkur ist noch in den Fischen, bei Neptun. Er hat dort gerade erst seine Rückläufigkeit beendet. Es war eine Zeit der Ziellosigkeit und des Andenkens vieler Möglichkeiten, ohne diese an der Realität zu messen.  Auch Venus ist jetzt in Neptuns Reich. Schillernde Regenbogenträume, irisierende Fischschuppen, Meerjungfrauen und -männer kommen jetzt (noch immer) in den Blick. Wie der frühe Frühling mit seinen noch nicht gelebten Möglichkeiten. Nur einige wenige Blätter und Blüten entfalten sich schon real. Da schlummern – und träumen – noch viele Anlagen, und in manchen Höhenregionen schmilzt erst noch glucksend der Schnee. Sonne auf tausenden von Wassertropfen, wie Brillanten, verheißen ungeahnten Reichtum. Doch die physischen Kräfte sind noch nicht groß, Frühjahrsmüdigkeit ein typischer Begleiter dieser Zeit. Man könnte ständig dahindösen und -dämmern, und bekommt nicht recht „etwas geschafft“. Das wird sich jetzt bald ändern. Mit Sonne und Mond im Widder kommt wieder Power ins Spiel, auch wenn die Gedanken (Merkur) zunächst noch in den Träumen verweilen, herumwandern. Das wird sich aber bald ändern, Mitte April treiben auch Merkur und Venus in den zielgerichteten Widder.

Interessant, der Asteroid bei Sonne und Mond heisst Vibilia, nach der römischen Göttin, die die ziellos Herumwandernde auf ihrer Reise wieder auf den richtigen Weg bringt.

Bemerkenswert an diesen Neumond ist auch die Konjunktion des Steinbock-Plutos mit dem absteigenden Mondknoten im lockeren, zunehmenden Quadrat zu Sonne und Mond. Für die neuen Ziele im Widder gilt es also, etwas Altes loszulassen. Und das könnte sich schwierig gestalten, denn Pluto steckt mit allen Tentakeln tief in steinböckisch-fixen Ideen, die nun aber ausgedient haben. Mit Merkur in den Fischen sind die vielbeschworenen „Fake News“ nicht weit, an denen der eine oder andere gern festhalten möchte, die sich aber definitiv jetzt überlebt haben. Man wird sich neue Ziele und Angriffsflächen (Widder!) suchen müssen. Ich sage nur „Mueller-Dämmerung“ als mundanes Stichwort, es konnte Trump keine „Russia-Collusion“ nachgewiesen werden. Die Demokraten in den USA müssen sich nun auf sich selbst zurückbesinnen, statt Schuld beim Gegner zu suchen… Aber auch im Privatleben kann man sich nun gut von alten, fixen Ideen trennen.

Gut gefallen hat mir dieses Mal das Neumond-Video von Lada Duncheva, die gesehen hat, dass der Neumond bei dem Fixstern Alpheratz stattfindet. Der ist gleichermaßen Teil des Sternbildes Andromeda, wie auch des geflügelten Pferdes Pegasus. In der Mythologie wurde Andromeda an einen Fels gekettet und sollte einem Seeungeheuer geopfert werden, um die Überheblichkeit ihrer Mutter Kassiopeia den Nymphen des Meeres gegenüber zu sühnen. Perseus kam auf Pegasus zu ihrer Rettung herangeeilt und vertrieb das Seeungeheuer mit dem Anblick des Medusenhauptes. Die Medusa hatte er zuvor enthauptet und aus ihrem Kopf entsprang das geflügelte Ross Pegasus.  Die betörend schöne Meeresgorgone Medusa wiederum wurde erst zu einem schlangenhäuptigen Ungeheuer, weil sie sich dem Meeresgott Poseidon in Pallas‘ Athenes Tempel hingab, was wiederum Athene so erzürnte, dass sie Medusa Schlangenhaare, Schweinshauer und eine heraushängende Zunge an den Hals wünschte. Pallas Athene und Poseidon, muss man wissen, rivalisierten um die Schirmherrschaft Athens: Athene gab den Olivenbaum und Poseidon gab das Pferd als Insignum. Wie man weiß, gewann Athene, Göttin der Weisheit, der Strategie und des Kampfes, der Kunst und des Handwerks. Soviel zu den mythologischen Zusammenhängen…

Und jetzt kommt der Clou! Auf demselben Tierkreisgrad, wie Pluto und der absteigende Mondknoten, steht, wie zum Beweis, der Asteroid Medusa!

Dann los, meine Lieben, schlagt dem Ungeheuer den Kopf ab! Wobei bitte zu bedenken ist: man selbst hat das betörend schöne Wassermädchen erst zu diesem Monster gemacht, wie Athene.  Weil es scheinbar Vorteile gebracht hat. Aus Eifersucht. Aus Konkurrenzdenken. Aus Machtgelüsten heraus. Diese niederen Machenschaften und finsteren Gedanken gilt es zu köpfen, nicht ein unschuldiges Mädchen. Man hat es nicht nötig, sich in so finstere Verliese herab zu begeben, um im Leben voranzukommen. Im Gegenteil, indem man so sehr an der Vergangenheit und dem (scheinbare) Widersacher klebt, vergisst man sein eigenes unvergleichliches Potential, das man dadurch – wie Andromeda – an die Kette legt und ebendiesen Ungeheuern und inneren Abgründen zum Fraß vorwirft.

Da brauchen wir jetzt, am Ende des dunklen Winters, eine Göttin wie Vibilia, die uns wieder auf den richtigen, auf unseren eigenen Weg bringt! Nicht verhaftet an Missgunst, Hass und Rachegelüste, sondern unschuldig, rein, und unbelastet. Unsere Talente können ganz woanders liegen, als dort, wo wir Kraft vergeudet haben. Und so sind Talente verkümmert oder wurden gar pervertiert. Widder in seiner unschuldigen Form repräsentiert keine Rally oder Vendetta, sondern den Durchbruch der ureigenen Lebenskraft  – nach dem langen Winter. Wie die Geburt eines unschuldigen Babys. Voller neuer Lebenskraft, Ideen und Möglichkeiten, losgelöst vom Alten, von alten, einengenden Vorstellungen und Verhaltensweisen. Die volle Entfaltung der persönlichen Kreativität ist hier gemeint. Nicht an Streit und Konkurrenz gekettet, an falsche Vorstellungen oder gar an frühkindliche Traumata und daraus resultierende falsche psychologische Programme, mit denen man sein eigentliches Sein strangulierte. Freie Entfaltung ohne die Last fixer Ideen, falscher Verpflichtungen und unnötiger Schuldgefühle.

Noch können wir in Neptuns (Poseidons!) phantastischer Unterwasserwelt fischen, solange Venus und Neptun sich dort befinden.  Um dann, sehr bald, spätestens bis zum nächsten Vollmond, das dort Erhaschte an Land bringen. Träume verwirklichen.

Vorsicht allerdings vor Meeresungeheuern, die dort auch lauern können. Wäre schade um die neue Chance. Vibilia weise euch den rechten Weg!

Wenn Ihr wissen wollt, wie sich der Neumond bei euch selbst persönlich auswirkt, schaut nach, in welches  astrologische Haus der Neumond in euer eigenes Horoskop fällt, dort liegen die neuen Chancen. Und dort wo Pluto steht, gilt es, das Medusenhaupt mit den alten, unseligen Bindungen abzuschlagen. Ich wünsche euch viel Erfolg dabei.

Habt einen tollen Frühling!

 

Deine Meinung ist willkommen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s